SV Concordia Stassfurt

Hinweis: Diese Seite wird seit dem 30.06.2009 nicht mehr aktualisiert!
NEU: www.gaensefurther-sportbewegung.de und www.hv-stassfurt.de

Die Sportart Leichtathletik

Historie:

Die Sportart Leichtathletik wurde schon in der Antike betrieben. Sie ist anfangs die einzige Sportart der Olympischen Spiele. Großbritannien gilt als Ursprungsland der modernen Leichtathletik. 1892 wurden durch Coubertin die Olympischen Spiele wieder zum Leben erweckt, bei denen die Leichtathletik den Hauptteil des olympischen Programms ausmachte. In der Zeit nach dem 1. Weltkrieg gab es einen Aufschwung in der Entwicklung der Sportart. Außer bei Sportlern der westlichen Industriestaaten erfreute sich die Leichtathletik auch im ehemaligen Ostblock und seit den 60ger Jahren auch in der dtriiten Welt wachsender Beliebtheit.

Trainingsinhalt:

Im Vordergrung steht das Kennenlernen des Zusammenhanges zwischen sportlicher Belastung und der Leistungsentwicklung des menschlichen Körpers. Es werden sowohl Techniken und Koordinierung von sportlichen Bewegungsabläufen vermittelt sowie die Grundlagen sportlicher Tätigkeit- Kraft, Schnelligkeit und konditionelle Fähigkeiten geschult.

Die Mitglieder unserer Abteilung trainieren für die erfolgreiche Teilnahme an Wettkämpfen in Sachsen-Anhalt und angrenzenden Bundesländern. Aus einem breiten Spektrum von Einzeldisziplinen kann sich jeder die heraus suchen, für die er die besten körperlichen Voraussetzungen und Eignungen mitbringt. Aber auch alle anderen sind regelmäßig Bestandteil der Trainingseinheiten. Wir haben die Möglichkeiten, unsere Ausbildung auf folgende Disziplinen auszurichten:

Sprint: Wer im Sportunterricht immer schneller als die anderen war, dem scheint es in die Wiege gelegt, ein Sprinter zu werden. Die Anlage für eine ausgeprägte Schnelligkeitsmotorik wird vererbt. Dennoch bedarf es eines ausgeprägten Krafttrainings, um die nötige Schnellkraft für den Start aufzubringen. Durch die neue Tartanbahn im Stadion der Einheit bestehen hierfür gute Trainingsbedingungen.

Hürdenlauf: Der Hürdenlauf ist eine Spezialdisziplin aus Sprung und Sprint, der dem reinen Leistungssport vorbehalten bleibt. Er wirkt stark belastend auf das Stütz- und Bewegungssystem, die Achillesferse, Herz-Kreislauf und Stoffwechsel. Für diese Disziplin sind zur Zeit noch nicht die technischen Voraussetzungen im Stadion der Einheit vorhanden.

Mittelstreckenlauf: Die Laufdisziplinen über 400 m, 800 m, 1.500 m und eine Meile bezeichnet man in der Leichtathletik als Mittelstreckenlauf. Für die eigene Konditionierung und als Freizeitsport sollte man allerdings das Joggen bevorzugen. Wer Lust hat, sich auf die Mittelstrecke zu spezialisieren, kann sich auf den 4 Rundbahnen die nötigen Fähigkeiten aneignen.

Langstreckenlauf: Die Laufdisziplinen über 3.000 m, 5.000 m und 10.000 m bezeichnet man als Langstreckenlauf. Er wird nicht nur als Leistungssport praktiziert, sondern eignet sich vor allem als Fitnessport für fast jedermann. Bei Interesse an dieser Sportart, ist man in unserer sehr aktiven Laufgruppe 'Bode-Runners' bestens aufgehoben.

Marathon: Die Distanz über 42,195 km ist nur etwas für Leute, die mindestens ein Lauftraining über einen längeren Zeitraum absolviert haben. Trotz dieser ungeheuren körperlichen Herausforderung zieht es immer meht Freizeitsportler zur Königsdisziplin der Leichtathletik. Auch unsere 'Boderunners' stellten sich schon mehrfach mit Erfolg dieser Herausforderung. Ein Beweis dafür, dass unsere Sportler die richtigen Trainingsmethoden anwenden. Neue Mitstreiter sind bei ihnen in guten Händen.

Weitsprung:


Weitsprung ist eine der ältesten Wettkampfdisziplinen. Im Schulsport hat jeder Gelegenheit sich darin auszuprobieren, ansonsten ist es ein reiner Leistungssport und als Freizeitaktivität nicht jedermann zu empfehlen. Auf unserem Sportplatz steht eine moderne Anlage mit 2 Sprunggruben und 4 Anlaufbahnen zur Verfügung.

Hochsprung: Mit dem Siegeszug der Flop-Technik traten andere Sprungtechniken wie Schersprung und Straddle in den Hintergrund. Diese neue Technik ist relativ schnell zu erlernen und kann bei uns mit einem erfahrenen Trainer praktiziert werden. Um erfolgreich zu sein, müssen bestimmte physische Voraussetzungen vorliegen.

Schlagball: Schlagwurf stellt eine elementare Wurftechnik dar und ist die Grundlage vieler Wurf- und Schlagtechniken im Sport. Je nach Alter gibt es 2 Gewichtsklassen. Diese Disziplin wird hauptsächlich von Sportlern bis 11 Jahre wettkampfmäßig ausgeübt.

Speerwurf: Speerwerfen stellt hohe technische Anforderungen an den Athleten. Ein gelungener Speerwurf fängt bei einem effektiven Griff an. Es können verschiedene Möglichkeiten ausprobiert werden. Kaum ein Gerät gibt dem Werfer solch direkte Rückkopplung über die Qualität seiner Bewegung wie der Speer.

Kugelstoßen Beim Kugelstoßen werden völlig andere körperliche Voraussetzungen zum Erfolg führen als z.B. beim Hochspringen. Muskuläre, kraftvolle Sportler, die die richtige Technik beherrschen haben gute Aussichten bei Wettkämpfen vordere Plätze zu belegen. Die Bedingungen zum Trainieren sind auf unserem Sportplatz gut.


Ist Euer Interesse geweckt worden? Dann kommt doch mal zum Schnuppertraining oder erkundigt Euch in der Geschäftsstelle




~http://www.concordia-stassfurt.de~
:: © 2003-2007 Stefan Rösler ::