SV Concordia Stassfurt

Hinweis: Diese Seite wird seit dem 30.06.2009 nicht mehr aktualisiert!
NEU: www.gaensefurther-sportbewegung.de und www.hv-stassfurt.de
Aktuelles

Schlagzeilen

29.06.2009
15. Tangerhütter Tangerlauf
Letzter Kampf für Concordia
 
Der Tangerlauf in und um Tangerhütte sollte definitiv der letzte Auftritt der Staßfurter Bode-Runners unter Concordias Flagge sein. So trat man doch etwas wehmütig an die Startlinie und nahm entweder die sechs oder 13 Kilometer in Angriff. Mit knapp 90 Teilnehmern ein eher kleiner Volkslauf, freute sich der Veranstalter über die angereisten sieben Vertreter aus der Staßfurter Region. Und die gaben natürlich alles! Über die 6,4 Kilometer konnte Benjamin Langer als Gesamtdritter den Lauf erfolgreich beenden. Als Starter im cash`n fun Junior Team der Salzlandsparkasse und eher auf den Kurzstrecken zu Hause, nahm Benjamin diesen Lauf als abwechslungsreiche Ferienbeschäftigung mit. Ebenso fleißig waren Felix Göres und Maximilian Gäde unterwegs, die sich in ihren Altersklassen einen ersten und dritten  Podestplatz sichern konnten.  
Sogar auf der langen Distanz kämpfte man erfolgreich. Nach langer Verletzungspause wieder auf dem Weg nach vorn, verpasste Detlef Schäfer den dritten Platz in der Gesamtwertung über 13,3 Kilometer nur knapp. In seiner Altersklasse bedeutete dies aber Platz eins, Jens-Uwe Börner schaffte es auf den dritten Platz. Wenn schon bis Tangerhütte, dann auch der lange Lauf, dachten sich Petra Becker und Sabine Börner bei der Anmeldung. Belohnt wurden sie dafür mit herrlichen Waldwegen und intensivem Kiefernduft. Noch größer war die Freude, als man der duschenden Petra zurief: „Mach hin, du musst zur Siegerehrung!“ Platz drei für Petra Becker in der stark vertretenen Altersklasse der 40-Jährigen! Ein schöner Zug des Veranstalters war, dass sogar alle Teilnehmer eine Urkunde mit Platz und Ergebnis entgegennehmen konnten. So bekam schließlich auch noch Sabine Börner eine Urkunde für den vierten Platz.  
Wer sich von den Bode-Runners über den Sommer nicht dem Triathlon versprochen hat, kann sich im Org-Team oder als Läufer,  langsam auf den Gaensefurther Schlossquellenlauf am 22. August 2009 vorbereiten. Dann unter dem neuen Vereinsnamen „Bode-Runners der Gaensefurther Sportbewegung“.
 
Klicks: 379 | Kommentare: 0
(Bilder anklickbar)

Felix Göres konnte sich in seiner Altersklasse über den Sieg freuen.

Nach langer Pause wagte sich Detlef Schäfer wieder erfolgreich auf die Laufstrecke

Jens-Uwe Börner nahm sich die 13,3 km Strecke vor und kam aufs Podest.

Überrascht und erfreut war Petra Becker über ihren 3. Platz.

Siegerehrung für Detlef Schäfer und Jens-Uwe Börner

Beim letzten Lauf für Concordia mischte sich unter die Freude über das erfolgreiche Abschneiden doch auch ein bisschen Wehmut. Foto: Sven Projahn
15.06.2009
5. Goitzschesee-Rundlauf Bitterfeld
Letzter Lauf-Cup für den SVC
 
Am Samstag hieß es für neun Bode-Runners Abschied nehmen. Über 10 und 25 Kilometer rund um den Goitzschesee in Bitterfeld wurden nochmals Bestzeiten gelaufen und letzte Punkte vor der Sommerpause eingeheimst.  
Kurz nach 18 Uhr erfolgte erst der Start für die ca.200 Atleten und es sollte noch ein langer Abend werden.  
Johannes Höber (m16/17) war schnellster Staßfurter über 10 Kilometer mit 41:40 Minuten und musste sich nur seinem Konkurrenten aus Zerbst geschlagen geben. Erste Staßfurterin mit zufriedenstellender Zeit war Annegret Wille (w40) mit 47:41Minuten, was für Platz drei reichte. Besonders erfreut war Renate Liedtke (w55), die nach langer Pause wieder zu alter Stärke fand und mit Bestzeit 1:03 Stunden Platz 1 belegte. Petra Becker (w40) und Jana Bieganski (w35) gewannen mit Platz vier zwar nur Blech, strahlten aber über ihre guten Zeiten: 50:17 Minuten für Petra und 53:04 Minuten für Jana.  
Ina Schöler (w35) von der ZLG Atzendorf schaffte mit super 44:28 Minuten Platz 2.  
Nun wurde auf die 25 Kilometer Teilnehmer gewartet. Hier waren fünf Staßfurter am Start.  
Auch hier gab es zweimal Blech für Michael und Ingo. Ingo Bieganski (m45) kam sichtlich angeschlagen mit 1:51:48 Stunden ins Ziel, aber die Langstrecke stand auch nicht wirklich in seinem Trainingsprogramm. Hügel, Wärme und Wind machten auch Michael Karg (m40) zu schaffen, der auch eine bessere Zeit als 1.59:18 Stunden erwartete. Sichtlich zufrieden war eigentlich nur Lutz Klauß (m55), der mit 2:19:18 Stunden ebenfalls eine persönliche Bestzeit ablieferte, was Platz 5 bedeutete.  
Zügig kam es nun zur Siegerehrung und anschließend zur Tombola. Erst gegen Mitternacht war man zurück in Staßfurt beschenkt mit Urkunden, zahlreichen Weinflaschen, vielen Preisen und nicht zu vergessen, wieder ein Fass Bier, das gab’s diesmal für Lutz.  
Die mühevoll und inzwischen allerorts bekannte Wettkampfbekleidung der rot-weißen Staßfurter des SV Concordia Staßfurt hat nun als Aushängeschild beim Cup ausgedient. Für Trainingszwecke wird das erst vor Kurzem Geschaffene noch gebraucht. Aber für ein neues Outfit reicht es wohl erst in der nächsten Saison.  
 
Leider schon nach 6 Jahren ist die Laufgruppe Bode-Runners beim SV Concordia Staßfurt Geschichte. Mit dem 1. Juli gehen die Geschicke der Staßfurter Laufbewegung und auch der Leichtathleten bei der Gaensefurther Sportbewegung e.V. in eine neue Runde. Hier fühlen sich die Athleten gut aufgehoben. Durch den ortsansässigen Sponsor sind schon viele Unternehmungen der Bode-Runners unterstützt worden. Hier wären zu nennen der Staßfurter Nikolauslauf, Besuche in der Partnerstadt Staßfurts Lehrte oder z.B. zahlreiche Freistarts bei Sportveranstaltungen. Der Gaensefurther Schlossquellenlauf wird auch in diesem Jahr gemeinsam organisiert und durchgeführt. Wir hoffen, dass das Kapitel der Leichtathleten und Läufer in der Region erfolgreich fortgeschrieben wird.  
 
Unter neuem Verein, aber immer noch als Bode-Runners geht es am 22.August wieder los beim 10. Cuplauf in Gaensefurth.  

 
Klicks: 295 | Kommentare: 0
(Bilder anklickbar)

Renate Liedtke konnte sich auf der 10 km Strecke über Platz 1 in ihrer AK freuen. (Hier bei einem anderen Wettkampf).
08.06.2009
30. Hopfenpokallauf Magdeburg
Im Ziel gibt´s Nutella
 
Soweit die Bode-Runners des SV Concordia Staßfurt zurückblicken können, der schnelle Lauf durch das Wohngebiet Hopfengarten wurde bisher immer bei sehr heißen Temperaturen absolviert. In diesem Jahr startete das 30-jährige Jubiläum des Pokallaufes bei leichtem, kühlem Nieselregen, also idealen Wettkampfbedingungen. Die Männer, welche zwei Runden durch das Wohngebiet laufen mussten, sandte man voraus, um ihnen kurze Zeit später die Damen und Jugendlichen auf die Fersen zu schicken. Anwohner, die sonst mit Gartenschläuchen für Abkühlung sorgten, hielten sich in diesem Jahr mit eifrigem Klatschen warm. Auf der flachen, meist asphaltierten Strecke war für die Damen und Jugendlichen nach einer Runde das Ziel bereits wieder erreicht. Allen voran konnte Florian Börner vom cash´n fun Junior Team in neuer Bestzeit von 00:18:11 Stunden den Gesamtsieg des Fünf- Kilometer-Laufs erkämpfen. So schnell hatten die Veranstalter nicht mit dem ersten Läufer gerechnet, so dass man ihn erst auf die zweite Runde der Männer schicken wollte. Wertvolle Klärungssekunden vergingen, ehe Florian dann doch einlaufen durfte. Als Gesamtvierter sprintete Johannes Höber durch das Ziel, Mutti Isa Höber, Ina Schöler von der ZLG Atzendorf, Annegret Wille und Neuzugang Maximilian Gäde folgten, womit alle weiteren Podestjäger des ersten Laufes genannt sind. Die Männer waren inzwischen auf ihrer zweiten Runde und wurden schon sehnsüchtig von den Damen erwartet. Während Lutz Klauß auf dem letzten Kilometer gezogen wurde und somit seine Bestzeit über zehn Kilometer knacken konnte, lockten andere mit hochwertigen Aufputschbroten: „Schneller, schneller – im Ziel gibt´s Nutella!“ Aber alles anfeuern half nicht, die Konkurrenz um weitere Podestplätze war einfach zu groß. Banges Warten auf die Mannschaftswertung, bei der die Zeiten der zwei schnellsten Frauen und der drei schnellsten Männer zusammengezählt wurden. Und da reichte es für den dritten Platz mit Wanderpokal und einem ganzen Kasten Colbitzer Bier. Um zwei Sekunden hatten die Bode-Runners den veranstaltenden HSV Medizin Magdeburg auf den vierten Platz verwiesen! Damit erhöhte sich das vereinsinterne Bierreservelager auf nunmehr 40 Liter.    

 
Klicks: 281 | Kommentare: 1
(Bilder anklickbar)

Beim Hopfenpokallauf kämpften diese Bode-Runners um Punkte für den Läufercup.

Start zur 10 km Strecke mit Steffen Schöler und Lutz Klauß.

Petra Becker (r.) setzt zum Überholen an.

Viel Spaß hatte auch Petra Kaufmann.

Michael Karg im Ziel. Foto: Sven Projahn

Florian Börner konnte sich mit neuer Bestzeit über den Gesamtsieg über 5 km freuen
02.06.2009
9. Gerstewitzer Mühlentag-Lauf
30 l Gerstensaft aus Gerstewitz
 
Traditionell fuhren am Pfingstmontag 14 Bode-Runners des SV Concordia Staßfurt zum 9. Gerstewitzer Mühlentag-Lauf. Bei schwül-warmen Temperaturen und bedecktem Himmel starteten die Hauptläufe bei den Damen über sechs und bei den Herren über zehn Kilometer. Angefeuert von den Nellschützer Einwohnern, führte der Weg in Richtung Gerstewitzer Mühle. Bevor für die Männer der dort aufgebaute Getränkestand kam, mussten diese noch einen kleinen Abstecher um den idyllisch gelegenen Auensee laufen. Viele wären wohl lieber durch den See geschwommen, aber dass hatte der Veranstalter nicht vorgesehen. Endlich an der Mühle angekommen, verteilten fleißige Helfer Getränke und spornten die Läufer für den Rückweg an. Vorbei an der Halunkenburg ging es wieder in Richtung Nellschütz. Das Ortsschild wurde erreicht und auch der 80-jährige Akkordeonspieler, der wie im Vorjahr wieder fester Bestandteil dieses Volkslaufes war. Auf der sechs Kilometerstrecke konnte Florian Börner vom cash`n fun Junior Team finishen. Isa und Johannes Höber belegten in ihren Altersklassen einen familiären zweiten Platz. Wenige Minuten vergingen bis Sabine Börner und Jana Bieganski zufrieden abklatschten. Platz zwei und drei für die Damen, die gerne immer noch ein Stückchen schneller wären. Beim zehn Kilometerlauf ein gewohntes Bild auf dem Podest: Ingo Bieganski konnte sich bei diesem siebenten Wertungslauf in der Gaensefurther Landescupserie wieder einen dritten Platz sichern. Leider kann es nicht für jeden Teilnehmer einen Podestplatz geben. Daher gibt es in Nellschütz einen Sonderpreis für den Verein, welcher mit den meisten Teilnehmern startet. Das Los musste zwischen Medizin Magdeburg und den Concorden entscheiden: Fortuna war den Bode-Runners hold, ein Fass mit 30 Liter Gerstensaft aus Gerstewitz reiste mit nach Staßfurt!
 
Klicks: 286 | Kommentare: 0
(Bilder anklickbar)

Andrea Krukowski (l.) kämpft, am Ende wird sie Fünfte in der AK40.

Dirk Meier kurz vor dem Ziel nach 10 km.

Man sieht es ihr an - Renate Liedtke genießt den Lauf.

Lutz Klauß und Michael Barteld machen einen kurzen Foto-Stop am Akkordeonspieler.

Freude über den Sonderpreis. Die ZLG Atzendorf hat beim Leeren des 30 Liter Fasses schon ihre Hilfe zugesagt.

Einer von 6 Podestplätzen der Concorden gehörte diesmal Sabine Börner (l).
14.05.2009
30. Waldlauf Quedlinburg
Johannes läuft stark und gewinnt
 
Während Isa und Johannes Höber schon ganz selbstverständlich auf dem Siegerpodest standen, feierten in Quedlinburg zwei Läufer aus Staßfurt ihr Debüt : Felix Görc und Maximilian Gäde trainieren gerade seit zwei Wochen bei den Bode-Runners des SV Concordia Staßfurt und absolvierten ihren ersten Wettkampf bei diesem 30. Waldlauf, zugleich der sechste Wettbewerb in Gaensfurther Läufercup.  
 
Insgesamt 15 Concorden gingen an den Start. Die Männer und Jugendlichen erwartete die 14, 3 Kilometer lange Distanz, die Frauen mussten nur 5, 3 Kilometer laufen, für Schüler galt es einen Rundkurs von 2, 4 Kilometer zu absolvieren.  
 
Schon zu Beginn der Veranstaltung wurde klar, dass zum Jubiläumslauf besonders viele Teilnehmer den Weg nach Quedlinburg gefunden hatten. Zirka 500 kleine und große Sportler waren insgesamt unterwegs. Da musste schon hier und da mit den Ellbogen hantiert werden, um vorwärts zu kommen. Erschwerend kam hinzu, dass über Nacht starker Regen fi el, die Strecke damit sehr matschig war. In einigen Abschnitten half nur noch eine Vollbremsung oder die Flucht ins Dickicht. Etwas zerkratzt, verschlammt, und nur Martin Wille mit einer kleineren Blessur, kamen aber alle wohlbehalten ins Ziel.  
 
Isa Höber ( W 45 ) war wieder die schnellste Staßfurterin und gewann in ihrer Altersklasse. Ebenfalls auf Platz eins der W 35 schaffte es Ina Schöler von der ZLG Atzendorf. Zahlenmäßig stark vertreten war die W 40. Fast 20 Starterinnen, darunter vier Bode-Runners, kämpften gegen den Weg, gegen die Zeit und um den Sieg, allerdings schaffte keine Staßfurterin den Sprung ganz nach vorn. Bei den Männern kam Florian Börner als erster Bode-Runner ins Ziel mit einer Zeit von 58 : 36 Minuten, was für ihn Platz drei bedeutete. Ihm folgten Ingo Bieganski und Christoph Lampe von der ZLG. Der super laufende Johannes Höber ( M 16 / 17 ) siegte in seiner Altersklasse.  
 
Die " Alten " entspannten sich nun langsam wieder im Ziel und hielten etwas Small Talk mit Waldemar Cierpinski, der immer noch ganz sportlich unterwegs ist. Bei Felix Görc, Maximilian Gäde und Martin Wille sollte indes die Spannung steigen. Über 200 Schüler gingen über die 2, 4 Kilometer an den Start. Martin ( M 14 ) kam als erster Staßfurter ins Ziel, Felix ( M 13 ) und Maximilian ( M 14 ) folgten ihm. Alle drei Läufer liefen immerhin im vorderen Teil des Riesenfeldes. Wenngleich es nicht zu den ersten Rängen gereicht hatte, konnten alle Drei zufrieden nach Hause fahren.
 
Klicks: 278 | Kommentare: 0
(Bilder anklickbar)

Das durften sich die Bode-Runners nicht entgehen lassen - Ein Foto mit Waldemar Cierpinski

Florian lief 14,3 km und konnte als 3. seiner AK wertvolle Punkte im Läufercup sammeln.

Schnellste Staßfurterin war wieder einmal Isa Höber- Platz 1 in AK 45

Eine Top-Leistung bot auch Ingo Bieganski. Platz 2 war ihm sicher.

2,4 km war Martin Wille (l.) und die zwei Neu-Bode-Runners Felix Görc und Maximilian Gäde unterwegs.

Für einen Doppelerfolg der Höbers sorgte Isas Sohn Johannes.
13.05.2009
7. Elbbrückenlauf Magdeburg
Vordere Plätze für Staßfurter
 
Beinahe zeitgleich erreichte beim 7. Elbbrückenlauf Familie Lampe das Ziel nach 20 km: Matthias mit Kinderwagen nach 1 : 41 : 34, 6 Stunden, Annett nach 1 : 41 : 34, 7 Stunden. Für den Papa bedeutete die Zeit den 27. Platz im Gesamtklassement der Männer und den vierten Rang in der M 35. Die Mama erreichte Rang vier unter den Frauen und Platz eins in der W 35. Und so sehr es das Profil in sich hatte, berichtete Annett Lampe, " war es doch ein schöner Traininglauf ". Die Familie trainiert nämlich für ihren nächsten Marathon : am 23. Mai in Luxemburg.  
Unter den Startern in Magdeburg war derweil auch Stephan Härtel. Der Staßfurter Concorde lief die zwölf Kilometer in 44 : 25, 8 Minuten und wurde Sechster bei den Männern ( 13. der Gesamtwertung ).  
 
Quelle: Auszüge aus Volksstimme vom 13.05.2009  
 

 
Klicks: 232 | Kommentare: 0
13.05.2009
29. BIG-25 Lauf in Berlin
Petra Becker in unheimlicher Form
 
Unsere Hauptstadt ist doch immer eine Reise wert! Das sollten sechs Bode-Runners vom SV Concordia Staßfurt bereits nach der Anreise zum Olympiastadion berichten können. Promi Joey Kelly, im März erst beim Strongman Run in Weeze mit dabei gewesen, stand direkt neben den Concorden in der S-Bahn und gab freundlich Autogramme. Am Start war auch Marathon-Weltmeister Luke Kibet. Für den verletzten Paul Tergat sprang der Eliteathlet Matthew Koech ein, welcher am Ende das 25 Kilometer-Rennen nach 1:13:24 Stunden gewann.  
 
Adrenalin pur für über 9.000 Teilnehmer beim Startschuss vor der atemberaubenden Kulisse des Olympiastadions. Ein schneller Stadtrundlauf über 25 Kilometer, wo die Läufer an Sehenswürdigkeiten wie Siegessäule, Brandenburger Tor, Friedrichstraße, Gendarmenmarkt, Potsdamer Platz, Kurfürstendamm, Kaiser-Wilhelm-Gedächtnis-Kirche oder auch am Funkturm vorbei flitzten. Nicht alles davon bekam Renate Liedtke zu sehen, da sie über die zehner Distanz startete. So stand sie bereits geduscht zum Empfang der restlichen Bode-Runners bereit.  
Ist sonst bei einem Halbmarathon nach 21 Kilometern Schluss, geht es bei 25 Kilometern schon an die Substanz. Gut drei Kilometer vor dem Ziel waren bereits die Olympischen Ringe am Stadion zu sehen. Das Ende war scheinbar so nah, aber eine viertel Stunde Weg lag noch vor den Sportlern. Eine große Schleife lief man um die Arena, ehe man leicht abschüssig endlich den kühlen Tunnel unter der Tribüne erreichte. Laute Musik motivierte die Läufer und es folgten die letzten 300 Meter auf der blauen Tartanbahn bis zum Zielbogen. Cheerleader schrieen die Namen der Einlaufenden, Blitzlichtgewitter der Fotografen um den entscheidenden Augenblick festzuhalten. Dirk Meier bekam als erster Bode-Runner seine Medaille umgehängt. Von 3.243 männlichen Startern lag er auf Platz 436. Ihm folgten kurz darauf Michael Karg und Detlef Schäfer. Keine Podestplätze, die gingen nach Kenia, aber rundum zufriedene Gesichter. Dicht auf den Fersen der Männer, war in unglaublicher Bestform Petra Becker. Die 25 Kilometer absolvierte sie in 2:12:29 Stunden, was in der Gesamtwertung der Frauen Platz 115 von 892 Starterinnen bedeutete. Es folgten Sabine Börner und Lutz Klauß. Selbst nach durchstandener Nachtschicht ließ sich Klauß dieses Highlight nicht entgehen. Wer aber auf den letzten Metern sein letztes gab, hatte die Rechnung ohne den Wirt gemacht. Der Weg zum Ausgang, zu den begehrten Getränken und Duschen führte über geschätzte 100 endlose Stufen. Aber mit Zwischenstops wurden auch die gemeistert, schließlich wartete noch das Kulturprogramm. Ganz in Ruhe genoss man Berlin auf einer Spreerundfahrt und erkannte die Stellen wieder, die man bereits auf der BIG 25 Strecke in Turnschuhen zurückgelegt hatte.
 
Klicks: 365 | Kommentare: 0
(Bilder anklickbar)

Dirk Meier (Mitte) nach dem Start mit weiteren  4134 Teilnehmern am Berliner Olympiastadion.

Mit Platz 142 in seiner Altersklasse erreichte Detlef Schäfer ein gutes Ergebnis.

Petra Becker hatte eine Super-Form und schaffte die 25 km in 2:12,29 h.

Ohne den Rest der Lauffamilie war Sabine Börner in der Hauptstadt dabei und kehrte mit vielen positiven Eindrücken nach Hause.

Auch Lutz Klauß ließ es sich nicht nehmen, laufend Berlins Sehenswürdigkeiten kennenzulernen.
05.05.2009
31. Gommeraner Seenlauf
Bieganskis mit Podestplätzen
 
21 Sportler aus Staßfurt nahmen am Sonntag am fünften Wertungslauf im Gaensefurther Läufercup, rund um das Gommeraner Seengebiet, teil. Eine Truppenstärke, die beim Eintreffen am Volkshaus den Sportplatz sichtlich füllte. Größtenteils erfreut nahmen die neun startenden Damen die Info entgegen, dass die ausgeschriebenen 10,7 Kilometer auf 5,3 Kilometer gekürzt wurden. Daher ging es zusammen mit der Jugend bereits vor den Männern auf die Laufstrecke. Und das warme Sonntagswetter sollte sich auch wirklich bis zum Wettkampfende halten! Ina Schöler von der ZLG Atzendorf war wieder einmal am schnellsten über diese kurze Distanz unterwegs. Von den Bode-Runners konnte Martin Wille einen ersten Platz in seiner Altersklasse erlaufen. Bei den stark vertretenen Damen in der W 40 verpasste Jana Berger nur knapp das Podest. Wahnsinnig gut vorbereitet hatten sich Ingo und Jana Bieganski! Am Vortag bereits wurde die Strecke teilweise locker gelaufen oder mit dem Fahrrad erkundet. Vollkommen aufgeregt ging Jana an ihren ersten Cuplauf in diesem Jahr. Und die Arbeit sollte Früchte tragen, Platz zwei in der W 35. Aber traf das auch für Ingo zu? Die Männer nahmen die kompletten, warmen 10,7 Kilometer in Angriff. Temperaturen wie sie Bieganski liebt. Zusammen mit Florian Börner vom cash`n fur Junior Team arbeitete man am Tempo. Zu langsam für Stephan Härtel, ein alter Hase bei Concordia, welcher beim SC Magdeburg trainiert. Mit einer 39-er Zeit konnte er bei den Männern in der M 20 finishen! Als der Sprecher vom Sportplatz zu hören war, setzte Börner zum Endspurt an, Platz zwei in der MJA. Auch Bieganski brachte die Laufarbeit einen dritten Podestplatz in der M 45 ein.  

 
Klicks: 315 | Kommentare: 0
(Bilder anklickbar)

Die große Gruppe der Bode-Runners und ihr Anhang auf dem Weg zum Gommeraner Seenlauf.

Warten auf den Start zum 5,3 km Lauf.(rechts die Staßfurter Läufer)

Die Männer hatten bei diesem Cup-Lauf eine Distanz von 10,7 km zu absolvieren.

Florian Börner konnte sich in seiner Altersklasse den 2. Platz sichern.

Ideale Bedingungen für Ingo Bieganski brachten ihm Platz 3 ein.

Der Concorde Stephan Härtel (l.) bestreitet nur noch ab und zu einen Wettkampf, auf den er sich dann intensiv vorbereitet. Lohn der Mühe: Sieg in der Altersklasse m20.
29.04.2009
Offene LM 10000 m
Mark Klauß siegt in Köthen
 
Der vierte Cuplauf und gleichzeitig als Bahn-Landesmeisterschaft ausgeschriebene Wettkampf lockte auch einige mutige Staßfurter in das Stadion „An der Rüsterbreite“ in Köthen.  
Hier sollten etwa 60 Sportler aus ganz Sachsen-Anhalt zeigen, was sie auf der Bahn drauf haben. Zehn Kilometer waren zu absolvieren, da hieß es 25 mal zu kreiseln und bei Sonne und etwas Wind gut die Kräfte einzuteilen.  
Auch wenn es hier nicht zu vorderen Platzierungen reichte, konnten einige Bode-Runners mit ihren Zeiten zufrieden sein.  
Lutz Klauß (m55) lief am Wochenende zuvor noch den Marathon in Leipzig und schaffte hier eine persönliche Bestzeit von 49:52 Minuten und damit Platz sechs in der Altersklasse.  
Beste Platzierungen ereichten Jens-Uwe Börner (m45) mit Platz vier und einer Zeit von 42:09 Minuten und Annegret Wille (m40) ebenfalls 4.Platz mit 48:39 Minuten.  
Mark Klauß konnte bei fehlender Cup-Konkurrenz in Ruhe seine 7,5 Runden (3km) laufen und mit einem 1.Platz nach Hause fahren.
 
Klicks: 284 | Kommentare: 1
(Bilder anklickbar)

Über einen 1. Platz über 3000 m durfte sich Mark Klauß im Gaensefuther Läufer-Cup freuen.

Für Annegret Wille (r.) und Sabine Börner (4.v.r.) reichte es diesmal mit Platz 4 und 5 nicht fürs Podest.

Michael Karg (r.) schaffte mit 43:53,60 min. den 7. Rang.

Start der Altersklassen m50 und m55 mit Ronald Rabenstein, Lutz Klauß und Ottfried Bach.

Der schnellste Bode-Runner Jens-Uwe Börner (l.) musste sich mit einem undankbaren 4. Platz zufrieden geben.

Wenn das nicht motiviert- ein dickes Lob von Heidi Rabenstein an ihren Teamkameraden Ottfried Bach.
21.04.2009
33. Leipzig Marathon
Nicht aus der Hüfte gekommen
 
Während ein Teil der Concorden bereits am Vortag des 33. Leipziger Marathons in der Stadt Quartier bezogen hatte, traf man sich am Wettkampftag mit dem Rest der Truppe am Leipziger Sportforum zum Warmlaufen. Alles war vorbereitet, nun gab es für vier Marathon- und fünf Halbmarathonläufer aus Staßfurt kein zurück mehr. Für Michael Karg sollte es der erste Lauf über die lange Distanz werden. Durchkommen war die Devise, Zeit erst einmal egal. Anders dagegen Dirk Meier. Als „Alter Hase“ wollte er die 3:30 Stunden Marke angehen. Lutz Klauß nahm die 4:00 Stunden in Angriff und als einzige Frau im Team hatte Isa Höber das Ziel, 3:45 Stunden zu laufen.  
Unter dem Beifall mitgereister Freunde, den später startenden Halbmarathonläufern und begeisterten Zuschauern, wurden die Concorden mit weiteren 650 Läufern euphorisch auf die Marathon-Strecke geschickt. Nun hieß es bangen und warten. Da zwei Innenstadtrunden zu absolvieren waren, passte man zur Halbzeit den Durchlauf der vier Sportler ab. Ganz nach Fahrplan bejubelte man als ersten Dirk Meier. Wie an seinen Schritt geheftet, dahinter ein hochkonzentrierter Michael Karg. Eine La-Ola-Welle folgte für Isa. Und schließlich kam Lutz, welcher scheinbar gut gelaunt und voll im Zeitlimit mit dem engagierten 3:59 Stunden-Läufer unterwegs war.  
Inzwischen waren fast drei Stunden vergangen, nun sollte der Halbmarathon mit über 2.000 Teilnehmern gestartet werden. Ein organisatorischer Schachzug des Veranstalters, der den im Startbereich wartenden Sportlern den Zieleinlauf der ersten Marathonläufer servierte. Ehre wem Ehre gebührt! In rasantem Tempo gingen dann Jens-Uwe und Florian Börner vom SV Concordia Staßfurt sowie Christoph Lampe von der ZLG Atzendorf auf die 21,1 Kilometer. Etwas moderater querten Petra Becker und Sabine Börner die Startlinie. Endlich laufen! Die Mittagssonne meinte es gut. Zu gut für die beiden Börner-Männer. Florian ließ Christoph ziehen, einem beginnenden Schnupfen wurde der schwarze Peter zugeschoben. Bereits bei Kilometer zehn nahm Jens-Uwe eine Auszeit und wartete am Verpflegungsstand auf die folgenden Damen. Wenn schon keine Bestzeit, dann wenigstens für die Frauen den Hasen abgeben! Gegenseitig versuchte man sich zu motivieren. Petra hatte sogar noch Zeit für ein Besuch beim Dixi, arbeitete sich Kilometer für Kilometer wieder an Sabine heran. Bei Kilometer 19 schien der Ofen aus zu sein, bei Kilometer 20 ging wieder alles. Beim Einlauf bebte das Leipziger Sportforum. Super Zeiten für Christoph, auch für Florian und die beiden Damen mit ihrem Antreiber. Erschöpft aber glücklich machte man sich sofort auf die Suche nach den vier Marathonis. Strahlend erzählte Michael von 3:33 Stunden und den letzten hammerharten zehn Kilometern. Dirk konnte seine Bestzeit von 3:27 Stunden immer noch nicht fassen. Isa klagte über Hüftschmerzen und meinte nur: „Beim Regensteinlauf musste ich auf die Kinderstrecke, in Sangerhausen hab ich mich verlaufen und in Leipzig komm ich nicht aus der Hüfte!“ Aber 3:51 Stunden brachten ihr den 3. Platz in ihrer Altersklasse! Was wäre das für eine Traumzeit für Lutz, der momentan darüber grübelt, ob er abermals seinem Körper so ein hartes Training zumutet und erneut mit der 3:59 Stunden Zeit im Nacken an den Start geht. Wir werden darüber berichten …  
 
Am Sonntag ging auch Triathlet Steffen Schöler beim 2. Elbdeichmarathon in Tangermünde an den Start. Mit einer Zeit von 1:36:00 h wurde er auf der Halbmarathondistanz 11. seiner Altersklasse. In der Gesamtwertung belegte er den 47. Rang.  
 
Auf dem Podest standen am Sonntag Jana und Ingo Bieganski beim 28. Einetallauf in Aschersleben. Jana erreichte über acht Kilometer als Erste ihrer Altersklasse das Ziel in 46:09 Minuten. Ingo hatte die 15 Kilometer lange Distanz in Angriff genommen und wurde Zweiter seiner Altersklasse in 1:04:27 Stunden.
 
Klicks: 299 | Kommentare: 0
(Bilder anklickbar)

Während Dirk Meier schon Erfahrung mit Marathonläufen hat, war es für Michael Karg in Leipzig ein Debüt.

Trotz Hüftproblemen schaffte Isa Höber einen sehr guten dritten Platz in ihrer Altersklasse.

Lutz Klauß auf Wolke sieben.

Christoph Lampe und Florian Börner sind hier noch zusammen, später konnte sich Christoph absetzen.

Sabine Börner und Petra Becker machten sich keinen Stress und genossen den Lauf durch die Innenstadt.

Die Staßfurter Teilnehmer hatten allen Grund,  auf den glücklichen Verlauf des Wettkampfs anzustoßen.

Weitere News findet man im Forum bzw. über unsere Newssuche.


~http://www.concordia-stassfurt.de~
:: © 2003-2007 Stefan Rösler ::